Im Sommer

Die heißgeliebte warme Jahreszeit kann für Ihr Auto einfach „ätzend“ sein. Ihr Fahrzeug kriegt in diesen Monaten ganz schön was ab – und beileibe nicht nur Sonne. Bienen und andere Insekten geben Kot und Sekrete ab, die dem Autolack stark zusetzen. Auch Vogelkot ist aggressiv.

Genauso unerwünscht sind Harzabsonderungen von Bäumen, Honigtau von Ameisen und so weiter. Wenn Sie am falschen Standort parken, ist Ihr Auto binnen einer Nacht mit einem klebrigen Film überzogen.

Beim Fahren kommen dann noch unterwegs „mitgenommene“ Mücken oder Gewitterfliegen usw. hinzu.

In Kombination mit intensiver UV-Strahlung können all diese vermeintlich „natürlichen“ Stoffe an Ihrem Fahrzeug bleibende Spuren hinterlassen und sich auf Dauer als regelrechte „Lackkiller“ erweisen. Sie müssen deshalb möglichst schnell abgewaschen und wegpoliert werden. Bedenken Sie bitte, dass die Haut Ihres Autos mit gerade mal einer Stärke von 0,12 bis 0,15 Millimetern extrem dünn ist. Eine so empfindliche Oberfläche braucht Pflege.

An matten und aufgequollenen Lackstellen setzt Rostfraß ein. Deshalb empfehlen sich auch im Sommer Besuche in einer Waschanlage. Durch regelmäßiges Waschen und Konservieren lassen sich irreparable Lackschäden verhindern.

Zu diesen harten Fakten kommt noch die Optik. Bei mangelnder Pflege sieht selbst der beste Lack bald blass und ausgelaugt aus.  

Übrigens: Gerade Regentage bieten sich für eine gründliche Wäsche an. Denn dann sind hartnäckige Schmutzreste vorgeweicht und lassen sich schneller entfernen.