Insekten

Wer Auto fährt, vor allem bei längeren Strecken, nimmt ungewollt Mücken und andere Insekten aufs Korn, die dem Lack des Wagens zusetzen. Auch Vogelkot ist ein aggressiver Lackkiller.

Doch das ist in den warmen Monaten längst nicht alles. Auch die Harzabsonderungen bestimmter Bäume, der Honigtau der Ameisen und die Sekrete der Blattläuse (trübe Pünktchen auf dem Lack) beeinträchtigen die Oberflächen Ihres Fahrzeugs.

Wer längere Zeit nichts dagegen unternimmt, gefährdet auch die tiefer liegenden Lackschichten. Zudem weiß jeder Halter, der sein Auto im Sommer einmal einige Wochen nicht gewaschen hat, dass sich von der Sonne eingebrannter Insektenschmutz nur noch mühsam entfernen lässt.

Hier hilft zweierlei: Erstens, regelmäßig in die Waschanlage und die Reste entfernen lassen, bevor sie den Lack anfressen. Zweitens, für eine gute Lackversiegelung sorgen. Damit geben Sie der Außenhaut Ihres Autos eine Art Schutzschild geben ätzende Stoffe.

Sollten Sie es einmal nicht in die Waschanlage schaffen, können Sie zunächst mit speziellen Insektenentfernern die Überbleibsel auf Lack und Scheiben die Insekten-Reste aufweichen. Alles weitere erledigt die anschließende Wäsche.